Krank durch das Kinderzimmer - wie Du Wohngifte vermeidest


Du hast es fast geschafft! In wenigen Wochen kommt der heiß ersehnte Nachwuchs, das Kinderzimmer ist gestrichen und die Möbel werden gerade angeliefert. Doch was ist das? Ein beißender Geruch steigt Dir in die Nase als Du den ersten Karton öffnest.

Dieses Szenario ist leider keine Seltenheit! Auch wenn Du mehr Geld in die Hand nimmst, können Möbelstücke, die nicht gerade aus unlackiertem Vollholz bestehen, durch ihre Verarbeitung die krebserregende Stoffe Formaldehyd oder noch schlimmer Benzol ausstoßen.

Leider musste ich die Erfahrung selber machen. Wir hatten uns nämlich für die neue Wohnung einen großen Traum erfüllt: endlich ein Boxspringbett, endlich kuschelig weich schlafen wie im Hotel!

Davor sind wir sämtliche Möbelhäuser abgelaufen, wir haben Angebote eingeholt und waren uns am Ende sicher, dass wir ein Bett gefunden haben, das uns gefällt UND auf den ersten Blick ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hatte. Immerhin hatten wir im vierstelligen Bereich investiert.

Umso enttäuschter war ich nach dem Aufbau - dieser Geruch! Und nachts konnte ich kaum schlafen, Dauer-Kopfweh folgte. Am Ende bin ich sogar ein paar Nächte ausgezogen, da ich es einfach nicht mehr ausgehalten habe. Als wir dann die glückliche Nachricht von der Schwangerschaft erfuhren, machten mir die gesundheitlichen Folgen zusätzlich Sorgen!

Nach weiterem ganztägigen Auslüften und mit Hilfe verschiedener Pflanzen, war nach drei Wochen der geruchliche Spuk endlich vorbei. Mir ist und war dieser Möbelkauf aber eine Lehre!

Solltest Du also noch dabei sein die Einrichtung für das Kinderzimmer auszusuchen, empfehle ich Dir unbedingt bei neuen Möbeln auf  Biosiegel oder auf Kennzeichnungen wie “Blauer Engel”, “Goldenes M” oder “GS” zu achten. Wenn Du Dir gebrauchte Möbelstücke aus Familien- und Freundeskreis oder Secondhand aus einem Nichtraucherhaushalt holst, bist Du hier aber immer auf der sicheren Seite.

Falls Du nun jedoch schon Möbelstücke gekauft hast, die ausdünsten, kannst Du nur noch das Gleiche wie ich damals tun: auslüften, auslüften, auslüften. Achte dabei besonders darauf, alle betroffenen Möbelstücke nicht im kleinsten Raum aufzustellen! Verteile diese lieber großzügig in Fensternähe oder siedle sie gleich in einen trockenen, belüftbaren Raum, z.B. in die Garage, um.

Sollte der Geruch trotz dieser Maßnahmen nicht verfliegen, kannst Du nach ungefähr vier Wochen den Anspruch auf Rückgabe (oder Austausch) wahrnehmen. Deiner Gesundheit und der Deines (ungeborenen) Kindes zuliebe!

Ähnliches gilt für Wand und Boden. Bodenbeläge aus PVC sollten mindestens im Kinderzimmer absolut tabu sein. Achte auch bei Farben und Lacke auf lösungsmittelfreie Inhaltsstoffe. Hier sind wieder Siegel wie der “Blaue Engel” ein guter Hinweis für wohngesundes Gestalten und Einrichten.

Stelle zum schnelleren Abbau möglicher Wohngifte zusätzlich ein paar schöne Zimmerpflanzen auf! Nicht nur dekorativ sondern auch wirksam sind: Grünlilie, Aloe Vera, Birkenfeige, Strahlenaralie, Drachenbaum oder Efeu!

So gelingt es Dir auch nach dem ersten Schreck noch, einen gesunden Wohlfühlraum für Dich und Deinen kleinen Liebling einzurichten!

Viel Erfolg bei der Auswahl,
Deine Jackie.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen